Ricardo Gerritzen                                                         "Malen und Zerstören" 

Zurück
test1

Ricardo Gerritzen / 25 Jahre, lebt in Oberhausen / Studiert, skatet, macht Kunst und Musik

im Zusammenarbeit mit Max Poppel

7 Skateboards werden von 7 Oberhausener Künstlern bemalt. Die bemalten Skateboards werden anschließend an bestimmten Orten gefahren. Diese Orte werden in Rücksprache mit den Skateboard-Fahrern von den Künstlern vorher bestimmt. Ziel des Fahrers ist es, das Skateboard nach allen Regeln der Kunst zu skaten. Die damit einhergehenden Beschädigungen am Skateboard selbst und am Bild auf der Unterseite sind erwünscht und gewollt.

Das Skaten steht im ursprünglichen Sinne für eine den öffentlichen Raum nutzende, jedoch die gegebene Architektur zweckbefreiende Bewegungs-Kunst. Das „Medium Skateboard“ wurde ausgewählt, weil dies für seine nicht-filigrane Behandlungsweise bekannt ist. Der Materialverschleiß wird üblicherweise von den Fahrern hingenommen und zeugt, wie die Verletzungsgefahr und die schon erlittenen Verletzungen, von selbstloser Haltung mit hohem Freiheitsmomentum. 

Den Künstlern steht frei ihre gewohnte Malweise auf die Probe zu stellen und neue Techniken oder Malstile für den Zweck der Erweiterung durch „Zerstörung“ auszuprobieren. Die Kratzer, Narben und Brüche des Bildes, einhergehend mit denen der Fahrer, ergänzen die Bilder der Künstler mit der Realität der Orte. Ebenso beeinflussen die Bilder auf der Unterseite der Skateboards das Fahren und die Bewegung. 

© THOMAS LEHMEN 2018